29 April 2007

Maikäfer flieg......

......der Vater ist im Krieg,
Mutter ist im Pommerland,
Pommerland ist abgebrannt,
Maikäfer flieg!

Kommentare:

Sam hat gesagt…

...fand ich schon immer ein sehr beunruhigendes Kinderlied, vom Kind aus gesehen, mein ich.

Corriendo Mundo hat gesagt…

Ja, ich auch. Es war eines der raren Lieder, die mir gesungen wurden und die mich seelisch immer ins Elend katapultiert haben.

der Gauzibauz hat gesagt…

Ja, schon,
aber richtig heisst es doch:

Maikäfer flieg,
Dein Vater ist ein Schaf,
Mutter schüttelt `s Bäumelein,
bis kommt raus ein Träumelein,
Maikäfer flieg!

Hab mich so über den Maikäfer gefreut und ihm gleich ein Lied gesungen!
Aber ein ganz anderes.
Letztes Jahr hatten uns auch zwei Maikäfer besucht. Irgendwann in den 90igern hab ich mal vom Hochhausbalkon einen ganz dichten Schwarm gesehen, besser gesagt gefühlt, so hat die Luft gebrummt.
Dazwischen war nichts. Bis letztes Jahr. Finde es schade wenn man die Käfer nur als Schädlinge wahrnimmt. Norbert sagt, dass man früher auf dem Land Schulfrei bekam um die Käfer einzusammeln und zu vernichten.

eismaus hat gesagt…

Schlaf Kindlein schlaf,
der Vater hüt´die Schaf
die Mutter schüttelts Bäumelein
fällt herab ein Träumelein
Schlaf Kindlein schlaf.....

so kenn ich das - hat mir meine Mutter und meine Oma immer vorgesungen. Und ich habs meinen Kindern gesungen....
Und die Strophe vom Krieg - ja die hab ich auch gelernt bekommen... und fand die immer sehr sehr schlimm... im Nachhinein kann ich mir vorstellen wie es meiner Mutter dabei ergangen ist ... ihr Vater IST im Krieg geblieben, mein Vater ist als Söldner in den Krieg gegangen als ich 3 Monate war und nie mehr wieder gekommen ..... meine Mutter muß Höllenqualen gelitten haben bei dem Text.

Meinen Garten versorgt GöGa und die Kids. Und ja du hast Recht mit der Polarität und dem bewerten der Dinge in gut und böse, schwarz und weiß und Recht und Unrecht... seufz... manchmal gelingts mir, Dinge nicht zu bewerten - Leben und leben lassen?!?! Ist net einfach ....

Hab nen schönen Tag - GLG Heni

der Gauzibauz hat gesagt…

Danke Heni!
Hab den richtigen Text tatsächlich nicht mehr gewusst.

Ja, leben und leben lassen!
Grüsse

kvinna hat gesagt…

Meine Großelter väterlicherseits - die mit den Wellensittichen :) - waren aus Pommern und ich glaube, von denen kenne ich auch die Kriegsversion. Sie wurde mit einer gewissen Bitterkeit vorgetragen.

In der ersten Schwangerschaft habe ich mir dann ein Kinderliederbuch gekauft und festgestellt, wie's wirklich heißt (außerdem entdeckt, dass "Alle meine Entchen" tatsächlich vier Strophen hat!).

Als Kind fand ich die dunkle Version auch gruselig. Heute denke ich, dass der Zynismus den Leuten damals vielleicht geholfen hat, zu überleben.

Corriendo Mundo hat gesagt…

Vielen Dank für die späte aber sofort-wirksame Ent-Traumatisierung durch den Originaltext!
Werde den gleich mal lernen - er ist so freundlich und weckt heimelige Bilder eines geborgenen Zuhauses mitten in der Natur. Oder so...

Ja, vielleicht haben die Menschen sich selbst damals mit dem Kriegstext geholfen - nur, das ist ja kein Grund, mir (und Millionen anderen Schlaflied-traumatisierten Kinderchen) als Jahrgang 1963 geborenes Kind so einen Horror vorzusingen. Soweit ich mich erinnere, gab´s damals zumindest in Deutschland keinen Krieg mehr. Aber Millionen schweigender und beschämter Traumatisierter, die mich großgezogen und programmiert haben.

Na, egal, jetzt hat mich ja das freundliche Lied gefunden. Nochmal zum Einprägen und weil es so schön heilsam ist:

Schlaf Kindlein schlaf,
der Vater hüt´die Schaf
die Mutter schüttelts Bäumelein
fällt herab ein Träumelein
Schlaf Kindlein schlaf.....

Gute Nacht zusammen, Anuja

Anonym hat gesagt…

Ist trotzdem bemerkenswert, dass ich den bösen Text behalten hab und das Nette mir nicht einfallen wollte!
Gauzi/nicht angemeldet

kvinna hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
kvinna hat gesagt…

Ja, dass das Trauma einfach weitergereicht statt verarbeitet wurde, ist tragisch.

Aber ich denke, sie wussten's halt' nicht besser. Deshalb haben sie wohl auch die schöne Version vergessen.

Und nun haben wir's in der Hand, dieses geerbte Trauma aufzulösen, um es nicht an die nächste Generation weiterzugeben.

der Gauzibauz hat gesagt…

Ja, wobei ich mir nicht sicher bin, ob das der nächsten Generation auch wirklich gut tut.
Wir sind noch sensibilisiert für verschiedenste Dinge. Die "nächste Generation" scheint mir irgendwie abgestumpft. Dies ist die erste Generation die ohne grossartige Probleme aufwächst, also nicht traumatisiert ist, und wenn dann vom Fernsehkonsum und den Spielekonsolen.Ich hoffe, dass die ihr Lehrgeld nicht allzu teuer bezahlen müssen.

kvinna hat gesagt…

Aber jede Jugend muss ihre eigenen Erfahrungen machen. Und Altlasten ihrer Eltern machen aus jungen Menschen keine gesunden Gemüter.

der Gauzibauz hat gesagt…

Ich bin mir nicht sicher ob das so stimmt. Was ist das den mit den Ahnen?Die Fähigkeit zum Schutz für sich selbst und für die Gruppe wird dafür geopfert auf dem Altar der ja so "selbstlosen" Elternliebe.
Und was nützt es wenn eine ganze Generation so gut wie nicht mehr kochen kann. Das ist viell. zu schwarzgemalt, aber von essbaren Pflanzen ernähren kann sich heut von den Jungen keiner mehr.Milch kommt aus dem Süpermarkt.Ich will den Jungen nix böses, aber das vermeintlich gute das wir ihnen tun, kann zum Hemmschuh werden.Ich seh doch, wie 22jährige belatschert werden als ob er grad in den Kindergarten gekommen wäre.Und das ist kein Einzelfall, sondern KRANK!
Und hat fast eine ganze Müttergeneration infiziert, dabei hats nur fast keiner bemerkt.Naja, was solls, dann werden schon die Therapeuten nicht brotlos.Mitgefühl wächst m.E. nur da wo schon ordentlich was gefühlt wurde.