28 Februar 2011

Meine Kommentarfunktion habe ich geändert. Laufend bekomme ich Kommentare zu Postings vor bald fünf Jahren. Anschliessend sind sie nicht im Post sichtbar. Das ist mir zu doof. Drum lasst euch nicht abschrecken und meldet euch halt an. Danke.


Bei Sania Apetit geholt...


Und morgen gibt es ein Foto von der Ringwurst.


Montag, 28. Februar... 2 Seelen berührt

Ich habe beschlossen eine Liste zu führen über die Kontakte von Ben. Und, dass ich nicht eher nach Hause gehe bevor wir nicht mindestens einen Menschen zum Lächeln gebracht haben.
Wir sind so dankbar, dass wir unsere Hunde haben. Auch für unsere Katzen. Ohne sie würden wir viel weniger lachen. Heute habe ich doch Heizöl bestellt. Ich trau der Sache nicht. Jetzt erst bemerke ich, dass ich die Sache völlig falsch eingeschätzt habe. Die Araber und Nordafrikaner sind überhaupt nicht dröge oder Drüsenkrank. Sie wurden/werden einfach unterdrückt und dumm gehalten. Allerdings muss ich sagen, dass ich keinen persönlich kenne und so kein Recht hatte eine Meinung über sie zu haben. Auch habe ich keines ihrer Länder bereist. Vom Spiegel habe ich seit Jahren ein Taschenbuch in dem die Läder der Welt beschrieben sind vornehmlich die Wirtschaft und Regierungsform. Wenn ich mir Gedanken gemacht hätte, wäre ich wohl schon draufgekommen. Aber, geht es einem gut will man nicht so nachdenken. Das reut mich. Diesen Flächenbrand bewundere ich sehr und ich finde es vorbildlich wie die Leute sich jetzt wehren.
Gestern abend wurde in der ARD ein irakischer Schriftsteller mit seinem Buch vorgestellt. Was er erzählte hat mich tief berührt. Abbas Khider erzählt in deutscher Sprache von seiner Gefangenschaft im Irak.

Diese tolle Kappe gibt es bei Edelschwarz aus Kempten im Allgäu. Das ist eine Gruppe junger Männer die Häkeln meditativ finden und sich einmal pro Woche zum Essen und Häkeln treffen
und eine Manufaktur gegründet haben. Ich bin sicher einige von euch können das nachhäkeln
ohne grosse Anleitung.

26 Februar 2011

Das letzte Februarwochenende...

Ich stelle fest, dass ich immer weniger Blogs besuche. Meine Favoriten sind:
Cosmea49 von Brigitte und Sania's Zaubergarten. Bei Brigitte schätze ich, dass sie immer sagt was sie denkt und
niemals Honig um den Mund schmiert, keinem ihrer Leser und auch in anderen Blogs nicht. Brigitte gibt es ja viele aber ich merke gleich wenn ich anfange zu lesen: Das ist "meine"
Brigitte.
Mit Sania fühle ich mich irgendwie Seelenverwandt. Wir kennen uns schon länger und ich schätze ihre Art die Welt und ihre spezielle Lebensweise zu interpretieren. Sie macht viel Kreatives und ist richtig begabt.

Mitunter ist es ganz gut wenn man nur eine kleine Runde zu machen hat. Momentan wäre mir aber mehr lieber. Viele Blogger verändern sich und anfängliches Interesse erlischt. Einfach so.
Sicher werde ich fündig. Die Auswahl ist gross.

25 Februar 2011

Gaumenfreuden...

Nachdem ich mich am Mittwoch zuviel dem Eisbein gewidmet habe, legte ich gestern einen Fastentag ein. Mit dem Sud habe ich natürlich wieder Sülze produziert. Ich mag das einfach gerne.

Aus der Perspektive eines Hundes gesehen
Heute gab es eine grosse Überraschung! Die Postfrau klingelte. Meine Blogfreundin aus Thüringen hat mich bedacht. Die unverhoffte Freude ist die grösste. :)

24 Februar 2011

Energiearbeit...

...nennt man das was unser Ben bewirkt wenn er auf der Strasse unterwegs ist. Solche Trauben bilden sich regelmässig um ihn herum. Egal ob jung oder alt, er bewegt die Gemüter und bringt die Menschen zum Lachen.

Ohne Zweifel, der Frühling ist da. Noch ein Weilchen, dann springen die Knospen auf.

Bei diesen Zirkusen bin ich zweigespalten. Einerseits erfreuen sie Menschen. Andererseits ist es Tierquälerei wenn die Tiere fast nichts zu fressen haben. Die Menschen selber übrigens auch nicht.

Jetzt weiss ich warum die Frau vom Nachbarblog den Parmesan in Stücken drauflegt.
Drunter sind Linguine und Champignons.

22 Februar 2011

Es schneialet, es beialet, es goht an kiala Wind...

Wahnsinn! Der Winter ist zurück!

Das ist von Hexe.

Soll ich Heizöl bestellen oder nicht? Das ist wieder so eine Zwickmühle. Anno 2008 haben die Leute auch nach dem Winter gewartet dass es billiger wird. Pfeiffendeckel! Es wurde teurer und teurer und alle haben sich die Augen gerieben. Bei der momentanen politischen Lage weiss ich nicht was ich tun soll.

21 Februar 2011

Alles ganz anders als gedacht....

Der Schwieso möge die Macken die Mim ins Buch hineingebissen hat verzeihen
Am letzen Mittwoch hab ich von meinem Schwieso dieses Buch ausgeliehen. Bis dato hab ich noch nie drin gelesen. In meiner Jugend machte ich Bekanntschaft mit der Maobibel. Mehr nicht.
Ich habe erwartet, dass die emotionslose Auflistung der elenden Bedinungen der englischen,
nicht der deutschen, Lohnarbeiter von Sozialkritik begleitet wäre. Kein Wort wird drüber verloren. Stellenweise mutet das Geschriebene an wie Buchführung aus dem KZ. Aber der Titel heisst ja auch: DAS KAPITAL.


Karl Marx war kein Habenichts, sondern aus gutem Hause. Wie all die anderen Revoluzzer und Kommunisten, angefangen bei Lenin, Stalin, Che und Bader. Mao müsste ich bei Wiki nachlesen.

Übers Wochenende habe ich gleich 2 Kilo draufgelegt. Das stinkt mir gewaltig. So gehe ich mit den Hunden und versuche die überflüssigen Kalorien abzutrainieren.

18 Februar 2011

Deja Vu...

Der neue und der alte Ben!
Bis auf die cognacfarbenen Flecken sind beide äusserlich gleich. Und vom Wesen und den Gewohnheiten her auch. Beide haben Angst vor Alufolie, beide schlafen nicht bei uns im Bett.
Und viele, viele andere Dinge auch.
Wenn ich daran denke dass Menschen ihr Haustier klonen lassen um das selbe Tier zu haben...
Das gleiche Wesen haben diese Klone glaub ich nicht denn die Seele macht was sie will. Das können wir Menschen nicht beeinflussen. Für uns ist dieser junge Spitz ein grosses Geschenk, haben wir doch den Alten gepflegt und ausgehalten bis er zwanzig war. Das war nicht immer leicht in den letzten Jahren. Der alte Ben hat etwa 1 1/2 Meter von meinem Bett entfernt in seinem Korb geschlafen. Übler Geruch begleitete mich Nacht und Tag. Immer wenn wir dachten, dass es bald vorbei sein würde bekam eine Katze Junge und die bauten den alten Hund so auf, dass er wieder herumsprang als sei nix. Ben und Katzen! Sowohl der Junge als der Alte - ein Herz und eine Seele. Ein äusserer Unterschied muss ich noch anfügen: Die Augenlieder sind beim jungen Ben nicht ganz geschlossen schwarz umrandet. Am Unterlied fehlt ein kleines Stück.

16 Februar 2011

Glück gehabt...

Vor ein paar Tagen habe ich mit meinem Schutzengel gesprochen und ihn gebeten sich mir zu zeigen weil ich keine Idee von seinem Aussehen habe. Heute haben wir einen
Krankenbesuch bei meiner Tochter in Bollingen gemacht. Auf der Heimfahrt in der Nähe der Autobahnausfahrt Berkheim sah ich wie ein Auto links vor unserem Auto
nach rechts auf den Acker fuhr. Es war keine halbe Sekunde die uns vom Aufprall trennte.
Natürlich habe ich nach dem Mann gesehen der Gott sei Dank scheinbar unverletzt war. Sein Auto lag auf dem Dach. Zum ersten Mal habe ich eine Notrufsäule bedient. Aber im Dunkeln auf der Autobahn ist das eine riesige Herausforderung gewesen.
Nun denke ich dass mein/unsere Schutzengel sich darin zeigen indem sie diesen Aufprall verhindert haben. Nicht die Gestalt ist wichtig sondern das Wirken.

15 Februar 2011

Der Frühling kommt ...

Es ist nicht mehr zu übersehen! Beim Spaziergang mit unserem lieben Besuch am Sonntag war es an vielen Ecken zu sehen: Frühlingsboten am Wegesrand. Leider auch unübersehbar:
Hundescheisshaufen, gross wie von einem Pferd. Wir Hundebesitzer von kleinen und mittelgrossen Hunden räumen meistens alles weg. Aber, wer will einem Kampfhundbesitzer
befehlen die Scheisse zu entfernen? Ich bestimmt nicht. Die Allgäustadt Leutkirch, genauer, das Ordnungsamt ist sehr grosszügig. Auch Parksünder kommen ohne Knöllchen davon.

Synke und Alex haben uns nach fünf Jahren wieder mal besucht. Das war sehr schön.
Sie scheinen äusserlich überhaupt nicht verändert. Naja, vlt. folgen Spielenachmittage?
Das wäre schön.

Der Passat von unserem Besuch kommt mir vor wie ein Merzedes Benz. Wenn ich da an unseren Hupfer denke...


Valentinade...

...statt Blumen gab es Cordon Bleu.

12 Februar 2011

RÄTSEL: Was ist das?

Spielzeugmäuseschwanz, an der unsichtbaren Angel. Auf dem Kleiderschrank.

Meine grosse Tochter hat uns heute besucht. Ich habe mich gefreut, dass sie gekommen ist.
Leider hatten wir (mein Liebster + ich) wieder Wortgefechte während sie da war.

Dinkel und fünferlei Gemüse
Das ist unangenehm und doof. Aber im entscheidenden Moment kann ich den Mund nicht halten. Es muss raus! Nächstesmal werde ich mich dir zu liebe beherrschen Johanna.

09 Februar 2011

Meine Zimmersonne...

Heute waren wir beim Doktor. Routineuntersuchung für Chroniker. Wie ich auf dem Stuhl sitze und mein Leid klage fragt der Doktor mich: Können sie das schöne Wetter nicht vertragen?

Bens liebstes Stück
Und so grotesk es sich anhört, genauso ist es. Ich verkrieche mich die meiste Zeit im Bett, abgesehen von den Spaziergängen. Im Haushalt hilft mir der Norbert zur Zeit viel. Die Fenster sind bei der Sonnenflut schmutzig und schreien nach Wasser. Morgen ist ein neuer Tag. Wenn ich mich dann ins Bett hineinlege und nicht aufpasse liege ich auf dem Rinderknochen den der kleine Racker regelmässig in Hüfthöhe in den Plünnen vergräbt. Den schleppt er die ganze Zeit mit sich herum und wenn ich am Einschlafen bin lässt er ihn aus Betthöhe auf den Boden fallen,
was ganz schön Krach macht.

In dem Tagebuch von Luisa Francia steht im heutigen Eintrag, dass sie sich geärgert habe weil eine Frau meint man könne nicht an sie heran kommen. Da muss ich sagen, dass Frau Francia sehr nah bei ihren Leserinnen ist und sehr kontaktfreudig. Viel mehr als irgend jemand anderer.
Das kann man ihr wirklich nicht nachsagen.

08 Februar 2011

Der Frühling ist da...

Die Arbeit von letztem Herbst hat sich gelohnt! Die ersten Blümlein am Ahorn spriessen!

07 Februar 2011

Schloss Zeil....


Am Wochenende schmeckte die Luft nach Frühling. Auf den aufgeweichten Wegen wollte ich nicht laufen, deshalb sind wir zum Schloss Zeil hinauf gefahren. Heftige Windböen wollten meinen Hut mitnehmen. Irgendwie habe ich beim Fotografieren nicht die richtigen Perspektiven gewählt. Vermutlich war es auch nicht die passende Tageszeit. Hier seht ihr die magere Ausbeute.




Das ist ein Denkmal zur Goldenen Hochzeit des Fürstenpaares, gestiftet von ihren Nachkommen.
Von Weitem vermutete ich ein Hasengrab für den Lieblingshasen.

03 Februar 2011

Noch eins draufgesetzt...




KaufRausch...


Ich! habe es gewagt mir ein STRICKKLEID zu kaufen und ZU TRAGEN! Meiner Mutter selig würde das sicher gefallen. Aber sie würde die konservative Variante, ohne Leggings, bevorzugen.
Als ich so 15, 16 war hat sie mir in einem "Modehaus" ein Strickkleid aufgedrängt obwohl ich es nicht wollte. Irgendwann habe ich aufgegeben und das Ding zwei mal getragen. Damals wog ich noch 55 Kilo und hatte keine realen Figurprobleme im Gegensatz zu heute. An dem Modell meiner Jugend störte mich, dass das Kleid völlig ohne Ärmel und figurbetont war. Schon damals wollte ich mich nicht ärmellos in der Öffentlichkeit zeigen. Heutzutage macht es mir im Familienkreis nichts aus wenn eine Arme nackt sind. Überhaupt habe ich mit nun 55 Jahren einen riesen Sprung zu mir selber und meinem Körper hin gemacht. So gepflegt wie jetzt habe ich mich mein Lebtag nicht. Mittlerweile kann ich mich selber lieben, das wäre vor zehn Jahren so noch nicht möglich gewesen. Manchmal staune ich über mich selber.

Norbert's Geschenkkorb von Johanna
Weil mir das Ensemble so gut gefällt habe ich gleich noch ein zweites Strickkleid gekauft. Manchmal kriege ich nicht genug. Die neuen Leggings sind auch klasse und passen wie angegossen. Egal wie die Konfektiosgrösse auch ist: Ich kann von der Stange tragen, auch Miederwaren. Das können viele Frauen nicht.

Und weil das Geldausgeben so toll ist habe ich beim Discounter neue Teller für Nudeln gekauft.
Wie üblich, erst mal zwei um dann kurz vor der Haustüre zu beschliessen, dass es besser ist wenn ich mindestens vier habe. Also haben wir unseren Einkauf samt den Hunden an der Treppe abgestellt und haben das Auto aus der Garage geholt. Einen Lachs habe ich dann zur Einweihung des Geschirrs auch mitgenommen. Es ist mir gut gelungen. Nur mit der Sahne hätte ich sparsamer umgehen sollen! Mir hat es gleich 2 Kilo draufgehauen. :((

02 Februar 2011

Maria Lichtmess...

Zum 19. mal jährt sich der folgenschwere Sturz meiner Mutter. Mir kommt es immer noch vor als ob es erst gestern gewesen wäre.

Das ist die Geburtstagstorte die Johanna für Norbert gemacht hatte. Aprikosensahne! Wunderbar köstlich! Es gibt nur noch einen kleinen Rest. Der Nachmittag verging wie im Flug. Wir haben Triomino gespielt. Seit Jahren haben wir das nicht mehr getan. Da kommen alte Erinnerungen an eine grandiose Verliebtheit aus der Schachtel! Man könnte fast meinen die Luft brenne! Vielleicht ist uns ein zweiter Frühling vergönnt - wer weiss...
Es war richtig nett mit unserem Besuch. Weitere Fotos gibt es für Freunde bei Flickr.

Zu Mittag gab es eine Gulaschsuppe. Das schmeckt gut trotz wenig Aufwand. Gestern ist sie mir besonders gut gelungen.


Ben in Aktion...


video

01 Februar 2011

Am letzten Tag des alten Monats...

...ging unser Brenner perdü! Mir tut unser Vermieter grad leid, billig ist das nicht. Norbert hatte gestern 57sten Geburtstag und blieb die ganze Zeit beim Heizungsmonteur im Keller. Nu weisser Bescheid. Heute kommt Besuch.

Zu den Fotos will ich sagen: Oi Kapp - oin Grind!