30 Juni 2011

Sonnenuntergang ...

Wenn es so heiss ist gehe ich erst um 20 Uhr mit den Hunden zum grossen Tagesspaziergang.
Die Hunde brennt es auf dem siedend heissen Asphalt an den Pfoten und unserer Hexe merkt man an, dass sie einfach nicht mehr so kann wie früher.

Gestern abend war ich auf der Wilhelmshöhe beim Leutkircher Kriegerdenkmal. Ein gutes Stück weiter im Wald drinnen kommt man an einen Platz der früher sicher ein Kultplatz gewesen sein muss. 8 hohe grosse Eichen umrunden das Arreal das auf einer kleinen Anhöhe liegt. In der Mitte könnte man einen Altar vermuten aber es ist eine Karte die die vor mir liegenden Alpen und die allgäuer Berge benennt.

Von der Parkbank aus hat man einen herrlichen Ausblick auf die schöne Landschaft um die Adelegg.

Hier ist eine Karte im Schaukasten. Grossklicken lohnt sich. Man kann erkennen dass die Wilhelmshöhe ein Ausläufer der Adelegg ist. Diese Karte zeigt übrigens das Herz meiner persönlichen Heimat. Hier fühle ich mich daheim. Hier gehöre ich hin.

Die lavendelfarbenen Disteln lassen einen glauben man sei in der Provence. Wozu soll ich reisen?
Hab alles hier in meiner unmittelbaren Nähe.

Ein Marienkäfer in abenteuerlicher Landschaft - mit meinem Fotoapparat gnadenlos verfolgt.
Es ist gar nicht einfach ihn abzulichten weil der Panzer das Licht so spiegelt.

An der Ampel stand mir ein Mann gegenüber der mich verklärt anschaute. Er meinte aber nicht mich sondern meine Ohrringe die in der Abendsonne gülden schimmerten.

Mein allwissender Mann hat mich aufgeklärt: Das ist eine Apfer, keine Sauerampfer die man essen könnte. Ampfer wird nicht mal von Tieren gefressen und wächst auf Wiesen auf denen sonst nichts mehr wachsen will.

27 Juni 2011

Mir ist heiss - ich schwitze ... ... .....

Die Küche bleibt in diesen Tagen kalt.

Zwei Einladungen habe ich bekommen. Ich habe dankend abgelehnt. Die Dame am anderen Ende des Telefonkabels hat nicht gefragt warum. Dann erzähle ich es eben euch. Meiner Meinung nach ist das ein falsches Sich in Sicherheit wiegen. Und weil jeder tastbare Befund gleich ein bösartiger Tumor ist macht es die Frauen nur verrückt und versetzt sie unnötig in Todesangst. Ein weiteres Manko ist, dass jedes Knötchen angestochen wird um darüber zu befinden. Mir ist die Selbstbeobachtung Vorsorge genug. Und! ein aufgeräumter Seelenhaushalt.

22 Juni 2011

Wetter gut - alles gut...

Sogar die Rabenvögel lassen sich auf die gute Stimmung ein. Es ist zwar heiss und dämpfig
trotzdem kann man sich bei entsprechender Kleiderwahl gut fühlen.

Mit 16fachem Zoom fotografiert weil ich befürchtete dass sie davonfliegen.

Solche Kleinblütigen Pflanzen liebe ich sehr.

Eine Verschnaufpause beim Altenheim.

Ein Nachtfalter! Erinnert mich stark an einen Kolibri.

Eine einfache Trichterwinde. So zart und schön...

Himbeeren dürften bald zur Ernte bereit stehen.

Im Nachbarblog gesehen und sofort nachgemacht! Schokoladenbirnenkuchen. Er schmeckt genauso toll wie ich es erhofft hatte. Leider lasse ich mich immernoch durch Anwesende durcheinanderbringen. Einen Tick zu früh herausgeholt und dummerweise aus der Form genommen. Todsünde!

Saure Kartoffeln schmecken in der Sommerzeit gut und verdünnen das Blut durch den Essig.

21 Juni 2011

Der erste Schritt...

Frische! Johannisbeermarmelade
...in die richtige Richtung!

20 Juni 2011

Kirschenzeit....



Hundeausstellung und Prämierung in Memmingen...

Nur dieser kleine Zwergspitz mit seinem ebenfalls schwarzen Kumpel wurde von uns entdeckt. Spitze sterben tatsächlich aus.

Fast alle präsentierten sich und ihren Liebling voller Stolz. So wie dieser ältere Herr.

Eine Englische Bulldogge. Mit ihnen fühle ich mich verwandt wenn ich meinen Unterkiefer vor den Oberkiefer schiebe.

Rhodesian Ridgback - seit gestern weiss ich dass sie einen Streifen auf dem Rückgrat haben und deshalb SO heissen.

Die Pokale

Ein Dalmatiener mit seinem Frauchen. Ich hätte viel mehr Fotos aber ich zeige nur die auf denen die Menschen vorteilhaft abgebildet sind. Bei dem Gewusel ist es nicht einfach mit dem Knipsen. Mir scheint, dass die Menschen ALLES für ihre Tiere geben und auf sich selber nicht so achten. Trotzdem: Falls wir mal Anschluss an Menschen suchen sollten, sind Hundefreunde wohl das Beste. So viele skurrile Leute auf einem Platz habe ich noch nie so gesehen.

Ein Prachtkerl!

Norbert in Richtung Ausgang

Genauso hätten wir das auch gemacht

Auf dem Heimweg braute sich was zusammen. Wenn es im Allgäu mal rengnet dann hört es nicht mehr auf. Die Wolken stauen sich vor den Alpen.

16 Juni 2011

Die Krönung des Ausflugs...

ist dieser Schmetterling! Ich sah einen herumflattern und schickte ein Stossgebet gen Himmel.
Dann liess ich meine Augen über die Waldwiese schweifen: Ein Prachtexemplar blieb tatsächlich sitzen während ich näher kam. Norbert vermutet dass er mit Eierlegen beschäftigt war.

Wie immer! Miss Mim ist überall und drängt sich mit auf's Bild. Das ist der Snack nach dem Waldspaziergang gewesen.

Eine wunderschöne Distel stand still trotz den leichten, angenehmen Luftzügen.

Alles Tarnung! Aber farblich perfekt abgestimmt. Es gibt keine schönen Sporthosen mehr.
Nur was für junge Checker.

Eine Nacktschnecke kreutzte unseren Weg.

Ein Junikäfer auf unwegsamem menschlichem Gelände.

Ein Füllhorn von Vorne.

Und eine Fliege grüsste vom Waldrand.

11 Juni 2011

Schöne Pfingsten...

...möge jeder den göttlichen Funken in sich entdecken...
Da lacht der Lachs...

Hier das versprochene Foto vom Lachs.

Der Besuch ist wieder gegangen. Schälripple - des Italieners Lieblingsgericht. Viel Sosse....

Spagetti mit Pesto.

10 Juni 2011

Hunde und ihre Menschen...

video

Das bin nicht ich wo da am meisten spricht :)
Überall sehe ich Synonyme...

...und Spiegel meiner Situation. Ich muss nur meine Augen aufmachen. Wir haben eine schwüle Woche hinter uns. Gestern war es sehr kalt. Fast hätte ich eine heisse Zitrone gemacht nachdem ich meine Tochter zum Bahnhof gebracht hatte. Es wurde dann eine Tomatenreissuppe die meinen Darm schlagartig beschäftigte.

Gestern hat Johanna uns bekocht. Der Lachs war sehr gut. Mit selbstgemachter Auflage aus Brösel, Dill, Petersilie, Schnittlauch und Butter. Der Lachs war sehr auf den Punkt gegart. Das hätte ich ihr fast nicht zugetraut. (Foto kommt später)

Wie eine Fata Morgana sieht es aus wenn Ben am Fenster auf sein Fraule wartet.

06 Juni 2011

"Der Haussegen hängt schief"...

Jedenfalls bei diesem Haus. Weder Norbert noch ich haben jemals so ein Hausschutzschild gesehen. Auch in keinem Museum. Man lernt nie aus. Grossklicken lohnt sich.

Dieses alte/neue Haus gehört zu der antiken Haustüre. Von Weitem dachte ich dass es ein ruhender Neubau sei. Vermutlich wollte der Besitzer aussen neue Mauern hochziehen um innen
das sehr alte, vermutlich unter Denkmalschutz stehende Haus, heimlich abzureissen.

Ein schöner Hain mit Holunderbäumen in Merazhofen. Sieht aus wie ein Naturaltar. Jedenfalls finde ich desen Ort sehr besonders.

Aprikosen von der Obstverkäuferin die ich nicht leiden kann weil sie mit den Früchten umgeht als sei es Abfall. Ich habe sie zu spät erkannt. Auch heute hat sie mich hereingelegt. Normal kostet das Kilo 2,50 Euro. Sie gab mir 3 Kilo für 7,00 E. Zu Hause habe ich fast die Hälfte aussortiert zum sofort ausschneiden und schnell essen.

Norbert hat mir einen Zopf gebacken! Seit sehr langer Zeit wieder mal. Hinterher hat er sich selber gefreut weil er sich darauf eingelassen hat. Mit der frischen Erdbeermarmelade und dem
Aprikosengsälz von letztem Jahr ist das Gebäck eine Delikatesse!

Seht ihr wie fluffig der Zopf ist?
Ich bin am Freitag beim Frisör gewesen. Gleich beim Nachbarn von nebenan. Er selber hat mir die Haare geschnitten und ich bin begeistert. Null Koma Nix war er fertig. Ich habe ihn vollkommen unterschätzt.

Mit zugehaltenem Blitz fotografiert.