23 Juli 2013

Mimikutz...


Zwangsläufig kam das Gespräch auf die nötige Grösse des Kinderbettes. Ob es etwa sinnvoll wäre dem Enkelchen jetzt schon ein grosses Bett zu kaufen....


An unser Mimi sieht man ganz genau dass Tiere und auch Babies nach spürbarer Begrenzung verlangen. Vielleicht nicht ganz so eng wie im Mutterleib aber doch schon
so dass man spürt wo der Platz zu ende ist. Es gibt nichts Schlimmeres als ein Baby im grossen Bett - weil es sich dort verliert. Ich z. B. wurde im grossen Bett gehalten. Lebenslang
wusste ich nicht wohin ich gehöre  bis ich mich vor 16 Jahren trennte und anschliessend jahrelang Psychtherapie machte. Das würde ich bei meinem Enkelchen gerne verhindern.


Das letzte Wort haben natürlich die Eltern. Und ich hoffe dass sich meine Tochter besinnt
und wenigstens diesmal auf mich hört.

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Es geht hier sicher um empfundene Geborgenheit.

Wir hatten immer ein schönes Kinderbettchen. Als die Kinder dann größer wurden, bekamen sie selbstverständlich auch ein entsprechendes Bett. Das liebgewonnene Kinderbettchen haben wir samt dazugehörender Wickelkommode - später als Kommode gebraucht, dann an eine bedürftige Familie verschenkt. Die haben sich ehrlich gefreut.

Kätzchen brauchen ja auch immer kleine Behältnisse und da kuscheln sie sich und schlafen gerne dort.

Lieben Gruß, Brigitte

der Gauzibauz hat gesagt…

Liebe Brigitte,

ja, WIR haben das so gemacht! Wir sind auch von der alten Garde.
Die jungen Mütter meinen das Pulver neu erfinden zumüssen. Siehe jetzt Kinder unter 3 in den Hort und ähnliches. Da wird alles gut erprobte auf den Prüfstand gestellt und nicht vom Kind her gedacht. Ich verstehe schon dass ein Gehalt nicht mehr reicht.Aber das auf dem Rücken der Kinder zu machen finde ich blöd. Das Geld wird eh für Unnützes ausgegeben. Wenn du Sprit rechnest und die Hortkosten dann kann der Geringerverdienende zu Hause bleiben. Ich habe auch nie aufgehört zu arbeiten und bin immer noch der Meinung in Gegenschicht Kinder grossziehen ist eine gute Option wenn DER PARTNER WAS TAUGT.
Aber ich sehe ein, dass MAN ebenso wie die Bekannten und Nachbarn sein und agieren will. Aber ich bin auf dem Standpunkt: Ich bin noch nie MAN gewesen.

Vielleicht werde ich ja auch nur alt.
Heute hat der Postman geklingelt :)

Liebe Grüsse von der Nichtangemeldeten

Brigitte hat gesagt…

Hat lange gedauert, gell, bis der Postmann geklingelt hat *g*!

Deine Worte habe ich gelesen und bin gleichfalls der Meinung, dass man vieles einfach gar nicht braucht. Besonders brauche ich nicht was Trend ist. Das brauchte ich noch nie.

Die Sache mit dem Hort für die ganz Kleinen: Da denke ich, dass das gewollt ist. Alle sollen gleich sein und formbar von frühester Jugend an.

Wenn es irgend geht, dann wäre ich immer dafür, dass die Mutter sich um die Kleinen so lange es geht, kümmert. Und würde als Mutter eines Kleinkindes gerne auf die "unentbehrlichen" Wichtigkeiten des Lebens, wie z. B. Smartphone etc., Flachbildschirm und mehr, verzichten.

Aber, das ist Lebenseinstellung und hat ganz sicher nichts mit Alter zu tun!

Viele Grüße, Brigitte