13 Januar 2019

Schnee Matsch Regen ...




Nun zeigt der Winter seine Krallen! Seit einer Woche schippe ich und unser Nachbar Schnee. Oft bin ich am Limit meiner Kraft. Da bin ich für seine Hilfe sehr dankbar.


Die Leute fegen den Schnee von ihren Dächern.


Heute Nacht bin ich um 23 Uhr 30 noch mit einer langen Stange hinaus gegangen um meinen geliebten Ahornbaum von den Schneemassen zu befreien damit keine Äste abbrechen.


Aber heute bei Tageslicht hab ich gesehen dass trotzdem noch ein grosser Ast abgebrochen ist. Schade!


Das Schlimmste haben wir hinter uns. Wir mussten am vergangenen Donnerstag nach Ulm fahren davor hatten wir richtig Angst wegen der Strassenverhältnisse. Mein Exmann
war in der Silvesternacht gestorben und wir mussten zum Begräbnis. Aber es ist Gottseidank alles gut gegangen und wir sind heil wieder nach Hause gekommen. Jetzt müssen wir nicht unbedingt Autofahren und können das Auto stehen lassen und warten bis es besser wird.


Da habe ich meine süsse Enkeltochter  die ich seit drei Monaten nicht mehr gesehen habe wiedergesehen. Ein tolles Mädchen das nun seit 10 Tagen eine kleine Schwester hat.
Das freut mich auch sehr. So spielt das Leben: Der Eine geht 
und der Andere  kommt. Teile der italienischen Famile waren auch angereist und logierten bei meiner grossen Tochter in
der Einliegerwohnung. Meine Grosse hat das alles sehr gut gemanagt und ich freue mich auch dass sie alles so gut hingekriegt hat. Und meinem Schwiegersohn bin ich auch für die grosse Unterstützung sehr dankbar. Er hat sich auch sehr
eingebracht. Da habe ich keine Sorge was die Zukunft anbelangt. Sie haben jetzt bewiesen dass sie zuverlässig sind
wenn die letzte Stunde geschlagen hat. Aber jetzt leben wir 
noch und das sehr gerne.
 


 Bei dieser Witterung essen wir viel Suppe und Eintopf.
Mit den richtigen Kräutern ist das eine gute und gesunde
Sache. Auch hier will ich dankbar sein für den Umstand dass wir alles haben und kaufen können. Viel zu Viele Menschen haben dieses Glück nicht.

 

Keine Kommentare: