11 Mai 2013

Nach Himmelfahrt...



Am Donnerstag hatten wir einen schönen Tag. Letztes Frühjahr habe ich den Mai total verpennt. Die schönen gelben Wiesen sind ungesehen an mir vorüber gegangen.
Heuer ist es anders.


Wir haben bei den Allgäusteinen Picknick gemacht. Mit Kuchen und allem drum und dran.
Nur die Flasche Wein hat gefehlt. Ich sass auf dem Stein in der Mitte und merkte bald wie gut mir das tat. Barfuss und geerdet lud ich meine Batterieen auf. Auch der Hund war total entspannt.


Das war die Lieblingsblume meiner Mutter. Ich konnte fühlen dass sie auch da war.
Auf der Leutkircher Heide hat es ihr immer gefallen. Damals als sie noch jung war und
in den Mai getanzt wurde legten die jungen Leute ihren Weg zu Fuss zurück. Manchmal über 20 km. Die hatten noch wirklich was von der Landschaft. Heute wird vorbei gerast im Auto oder noch blöder: Mit dem Rennrad. Und noch was - sie wurden nicht vom Handy abgelenkt.


 Während ich diesen Post schreibe meine ich ein Deja vu zu haben. Alle Sätze die ich zu meiner Tochter am Telefon sprach glaube ich schon mal von meiner Mutter gehört zu haben.
Damals vor 27 Jahren.


Gestern hatten wir Königsberger Klopse. Mit dem Rest Hackfleisch habe ich gleich anschliessend Fleischküchle raus gebacken. Den Kartoffelsalat habe ich gleich morgens gemacht. So hatten wir ein paar unbeschwerte Stunden.


Schade war dass Norbert nicht mitgekommen ist. Aber das kenne ich ja. Noch nie hat
er gern in der Landschaft auf einer Bank gesessen. Ich hätte noch soviele Bilder zum Zeigen.
Blogger macht mir einen dicken Strich durch die Rechnung. Geht es bei euch auch so langsam oder ist meine Kiste im Eimer?

 

 

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Euer Kleiner ist ein richtig Süsser geworden!

Doch, das ist am Schönsten jetzt eben draußen in der Natur. Wenn ich im Garten bin oder über die Felder laufe, dann fühle ich mich am wohlsten. Der Signore fährt übrigens schon seit 30 Jahren mit dem Rennrad. Aber rücksichtsvoll. Anders kenne ich ihn ohnehin nicht.

Du, das stimmt! Ich bin früher zur Arbeit gelaufen, Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre. Über die Feldwege in die Stadt, das war erholsam und ich kam schon zufrieden bei der Arbeit an. Das habe ich Ende meiner Arbeitszeit auch immer gemacht. Da haben sie mich im Büro angeschaut, als wäre ich bekloppt. Laufen - 6 km zur Arbeit, muss ja irre sein.

Du hast schöne, erholsame Fotos gemacht. Ein Picknick, das ist eine gute Idee, das werden wir mit den Enkeln machen!

Ich stelle die Bilder nur in mittlerer Größe ein, von daher habe ich keine Probleme. Bis jetzt jedenfalls.

Wünsche euch ein schönes Pfingstfest, liebe Grüße, Brigitte

der Gauzibauz hat gesagt…

Hallo Brigitte,

danke für deinen Kommentar. Und für's Lob der Bilder...

Gell, der Zeitgeist ändert sich total. Früher dachte ich auch als eine Kollegin mit dem Rennrad 45 km
ins Geschäft fuhr - soviel Zeit möchte ich auch mal haben...

Alles Gute für dich//E.