27 September 2015

Stadtweiher und ungeliebter Besuch...


Wenn die Sonne scheint ist es richtig schön draussen. Drum bin ich mit Ben an den See nach dem wir einkaufen gewesen sind. Der Hund bleibt dann im Auto und bewacht es bis ich wieder komme. Das macht ihn richtig stolz.


Gestern hat Norbert Besuch von der Strasse mitgebracht. Angeblich war der Mann noch ganz nüchtern als er Ben gestreichelt hatte. Hier angekommen war er sturzbetrunken und hatte sein Lamentiermodul eingeschaltet. Mein Solarplexus rotierte wie blöd.  Zum erstenmal hatte ich das Gefühl dass mir jemand meine Zeit stiehlt. Vorsichtshalber ging ich die Küche aufräumen: Die
Messer in den Schrank und die Bratpfannen griffbereit auf dem Herd.
Ich glaube Menschen spüren wenn jemand bereit ist sich notfalls mit Gewalt zu verteidigen. Nach etwa 2 Stunden hatte ich ihn hinaus komplimentiert. Sicher ist das eine arme Sau die Hilfe notwendig hätte. Aber bei Dauersuff und hohen Mietrückständen kann ich auch nichts machen. Normal müsste der Mann doch Hartz 4 bekommen oder?  
Die Selbstreflektion stellt mich vor die Frage ob ich nur aus der Entfernung gut zu Menschen bin. Eigentlich wäre das eine Gelegenheit gewesen mich brüderlich zu verhalten aber das wollte ich gestern nicht. Muss ich da ein schlechtes Gewissen haben?

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Nein! Überhaupt nicht! Es gibt Grenzen und diese sollte man nicht überschreiten, auch als Gast. Mach dir keinen Kopf, denn du hast ihn ja nicht mitgebracht.

Und Erika, wir können nicht die ganze Welt retten.

Lieben Gruß, Brigitte

der Gauzibauz hat gesagt…

Liebe Brigitte,

danke für deinen Kommentar.
Ja da hast du recht.
Jetzt muss die Garage abschliessen auch wenn ich nur kurz
aus dem Haus gehe. Das habe ich vorher nicht gemacht.

Liebe Grüsse//E.